19. September 2022 - 10:09

Kennengelernt habe ich Inka im Oktober 2021 bei den niederösterreichischen Tagen des offenen Ateliers. Ich hatte mein Betätigungsfeld von meinem Wiener Schauraum auf ein Weinviertler Atelier ausgedehnt. Inka kam in Begleitung ihres Frauchens und eines weiteren Paares mit einem ebenfalls alten Hund. In Decken eingehüllt haben wir Hundemenschen einen sehr lauschigen Herbstabend miteinander verbracht. Nur kurze Zeit später kontaktierte mich Inkas Frauchen mit dem Wunsch, ihre Inka von mir malen zu lassen. Seit einiger Zeit sorge sie schon der Gedanke, dass sie Inka einmal verlieren werde …

 

Ateliertage NÖ, 2021 © Petra Hartl

Ateliertage NÖ, 2021 © Petra Hartl

Ateliertage NÖ, 2021 © Petra Hartl

 

Bald einigten wir uns auf ein Bild, auf dem Inka - ein Airdale Terrier - wie eine Löwin wirkt, ihre Stärke, Mut und Lebensfreude ausdrückend.

Ich habe ich sehr frohes, fast "übermütiges" Blau als Hintergrund gewählt, das gut zu einem sonnigen Wintertag und der schneeverkrusteten Schnauze passt.

 

Inka in Arbeit © Petrta Hartl

 

Während ich das Bild malte, wurde bei Inka ein Lymphom diagnostiziert, tapfer ertrug sie die Chemotherapie, aber die Krankheit war unerbittlich.

 

Inka in Arbeit © Petrta Hartl

 

Am Tag ihres Todes stieg Inka noch einmal auf ihren geliebten Aussichtspunkt auf dem Dach: ein Abschiednehmen von der Heimat, ihrem Zuhause, der Familie.

 

Inka, 2022 © Petra Hartl

 

Inzwischen hat die kleine aufgeweckte Ylvie, ein Mischling zwischen Jack Russel- und Fox Terrier, das Herz von Inkas Frauchen erobert. Ich wünsche der neuen Familie von Herzen alles Gute!

 

Ylvie, 2022

 

Meine Arbeit, Malerei
12. September 2022 - 14:53

Arbeitsprozess Juli, 2022 © Petra Hartl

Arbeitsprozess Juli, 2022 © Petra Hartl

 

Zum 50. Geburtstag sollte Alexander mit dem Bild seiner geliebten Juli überrascht werden.

Das Geburtstagskind liebt den Anblick Julis, wenn sie liegend die Pfoten nach hinten streckt. Da ein Foto mit der langgestreckten Juli als Vorlage zur Malerei aber ein sehr exzentrisches Bildformat ergeben würde, entschloss ich mich, zwei Bilder zu malen.

Die Pfoten als Amuse-Gueule von mir, die eingerollt schlafende Juli als eigentliches Geschenk. Der Beschenke wurde zum Geburtstag mit ersterem überrascht, das zweite kam ein paar Wochen ganz unerwartet hinterher.

 

Juli Detail, 2022 © Petra Hartl

Juli Detail, 2022 © Petra Hartl

Juli, 2022 © Petra Hartl

 

alle Bilder © Petra Hartl

Meine Arbeit, Malerei
5. September 2022 - 10:15

Der kleine Hund gehört bald mir!

 

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

 

Er ist ein Unikat aus einer Serie von Miniaturen, die die finnische Künstlerin Maisa Majakka für die Galerie Snow in Berlin angefertigt hat. So winzig sind die Hunde, und trotzdem spürt man den gestalterischen Aufwand, die zahlreichen Glasuren und Brennvorgänge an jedem der kleinen Hundekörper (Maisa Majakka hat auch Katzen und Luchse in ihrem Repertoire).

 

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

Miniature Sculpture -  Snow Edition II © Maisa Majakka

 

Stiller Glanz (schon wieder) kennzeichnet die leisen sensiblen Miniaturen. Sorgfalt, Präzision, ernsthafte jahrelange Auseinandersetzung mit ihrem geliebten Material sind jedem kleinen Tier eigen. Subtile Farbgebung - schauen Sie wie zart das Auge "meines" Hundes verläuft, sein goldenes Ohr - und Anleihe an einzelnen Rassen lassen ein ganzes, wunderbar lebendiges Hundeuniversum entstehen.

Die Einzelstücke werden modelliert, gebrannt und von Hand bemalt. Welch ein Unterschied zu keramischer Massenware!

 

Miniature Sculpture - Snow Edition 1 © Maisa Majakka

Miniature Sculpture - Snow Edition 1 © Maisa Majakka

 

Ein kleines Tier kann in einem Blumentopf, in einem Puppenhaus oder auf der Fensterbank leben. Es kann das Zimmer von einem Regal aus beobachten, als Maskottchen auf dem Schreibtisch dienen oder sich in eine Sammlung von Dekorationsartikeln einfügen. Ein kleines Tier ist am schönsten, wenn es von einem anderen kleinen Tier begleitet wird, schlägt die Künstlerin hier vor. (übersetzt mit DeepL)

 

Das gefällt mir, die kleinen Objekte wertzuschätzen und sie liebevoll im Zuhause zu verorten - ganz ohne Animalismus.

Vom 2. bis zum 29. September 2022 präsentiert nun die Galerie Snow mit "After party" die erste Einzelausstellung der finnischen Keramikerin in Deutschland. Sie ist bekannt für ihre ausdrucksstarken figurativen Steingutskulpturen, die von persönlichen Erfahrungen inspiriert sind. Ihre Geschichten werden in Form von Skulpturen, Wandfliesen und Installationen erzählt.

 

Doggy, 2021 © Maisa Majakka

Doggy, Detail, 2021 © Maisa Majakka

Doggy, Detail, 2021 © Maisa Majakka

 

Maisa Majakka stellt also kleine Keramikfiguren von Menschen in verschiedenen alltäglichen Situationen her. Dabei verhandelt sie die Themen Menschsein, Identität, Verbindung und Nähe, Verlust und Liebe. In letzter Zeit hat sie sich insbesondere mit Freundschaften und den Erfahrungen des Müßiggangs im Leben junger Erwachsener beschäftigt.

Ihre Keramikskulpturen beruhen auf Erlebnissen, auf Dingen, die sie gesehen und getan hat, auf menschlichen Begegnungen. Aber auch in ihren Träumen, Tagebüchern und Fotografien sucht sie das Atmosphärische für neue Arbeiten.

Die Werke frieren einen Lebensmoment ein, in den jeder so viel oder so wenig hineinlesen kann, wie er will, ja sie laden förmlich dazu ein, auch unsere Erinnerungen zu wecken, eine Geschichte um sie herum zu konstruieren, in der man vielleicht sogar etwas aus dem eigenen Leben und seinen Träumen wiedererkennt.

 

Juggle, 2021 © Maisa Majakka

Juggle, 2021 © Maisa Majakka

Juggle, 2021 © Maisa Majakka

You Don't Always Have to be a Good Dog, 2021 © Maisa Majakka

You Don't Always Have to be a Good Dog, Detail, 2021 © Maisa Majakka

 

Die Vorliebe der Künstlerin für das keramische Medium entspringt ihrem Respekt für dessen altehrwürdige Traditionen sowie ihrer Liebe zu dessen Unmittelbarkeit, Formbarkeit und großer ästhetischer Bandbreite.

Schon als Kind hat es sie gereizt, Tiere im Ofen aus Polymermasse herzustellen. Aufgrund einer Krankheit nahm sie als Jugendliche an einem Rehabilitationsprogramm teil, wo sie mit Ton arbeiten und erste Grundlagen erlernen konnte. Während ihrer anschließenden Kunstschulzeit hat sie mit Bronze, Beton, Gips, Holz-und Steinbearbeitung sowie 3D-Drucken experimentiert, ist aber immer wieder zur Keramik zurückgekehrt. Danach studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste, die Beschäftigung mit Keramik wurde zum Lebensinhalt. Endlich konnte sie so viele Keramikarbeiten machen, wie sie wollte.

 

Big Dog, 2019 © Maisa Majakka

 

In mehreren Interviews spürt man ihre Leidenschaft, wenn sie über das Material und ihren Arbeitsprozess spricht: Keramik sei das perfekte Material, da es langlebig und praktisch unveränderlich ist.

 

Das Beste an der Keramik ist jedoch ihre Formbarkeit: die Verarbeitbarkeit des Tons und die unendlichen Kombinationsmöglichkeiten der Oberflächengestaltung. Der Ton beugt sich meinem Ausdruck mit einer Bereitschaft und Einfachheit, die meiner Hand absolut treu ist. Es erfordert keine Kraft, nur Geduld und Verständnis für die Materie. Lehm kann jede Form annehmen, in jeder Größe. (zit.n. Emma)

 

Dog Moon Rising, 2021 © Maisa Majakka

 

Maisa Majakka variiert die Oberflächenstrukturen und plant verschiedene Kombinationen: etwas Glänzendes, etwas Mattes, die natürliche Farbe des Tons, verschiedene Schlieren, Gold. Sie arbeitet meistens mit bloßen Händen, aber auch mit Messern und Nägeln, wenn sie in die Oberfläche kratzt. Das mehrmalige Brennen der glasierten dünnwandigen Skulpturen folgt zwar chemischen Gesetzen, birgt aber auch eine Chance auf positive und negative Überraschungen. Deshalb besteht für die Künstlerin die einzige Schwierigkeit darin, die ständige Spannung zu ertragen, wie etwas aus dem Ofen kommt.

 

A Sign, 2018 © Maisa Majakka

 

Maisa Majakka (*1989) hat ihren Master of Fine Arts an der Akademie der Bildenden Künste gemacht und lebt mit ihrer vierköpfigen Familie und dem rumänischen Hund Manta in Käpylä, Helsinki.

Quellen: Museum Emma, Marcy, Galerie Snow

alle Bilder © Maisa Majakka

 

Ausstellung, Skulptur
29. August 2022 - 10:59

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

 

Ganz besondere Beachtung schenkt der spanische Künstler Raúl Rodríguez den Augen der Hunde. Ein Glanz geht von ihnen aus, der den Blicken eine eigentümliche Melancholie und Schwere vermittelt und die Seele der Tiere widerspiegelt. Schauen sie uns an oder richtet sich ihr Blick ins Innere?

Ihre Blicke sind fragend und skeptisch. Diese Hunde sind keine Läufer, Sprinter, Springer, Schwimmer, sie drängen sich nicht ins Leben. Viele verschmelzen fast mit ihrem farbgleichen Hintergrund, bleiben darin gefangen.

Die Gesichter sprechen. Mühelos könnte man die (traurigen) Geschichten der Hunde erzählen. Und das geht sicher mit der Absicht und Hoffnung des Künstlers einher, dass uns seine Bilder mehr zeigen als bloße Porträts. Die Tiere helfen ihm, sich auszudrücken und mit seiner Kunst Gefühle zu vermitteln.

Die intensiven Pinselstriche haben eine vertikale Tendenz und lösen die Körperformen teilweise auf. Sie sind lasierend, gestisch, pastos, immer auf der Suche nach mehr Ausdruckskraft.

 

© Raúl Rodríguez

 

Der lockere Duktus erreicht besonders bei den weißen Hunden eine Zartheit, die die Tiere ätherisch und engelhaft erscheinen lässt, als wäre ihre irdische Präsenz bereits im Zerfall begriffen.

 

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

 

La belleza está en cualquier parte, la temática es una excusa para transformarla en pintura.

 

"Schönheit ist überall, das Thema ist nur ein Vorwand, um sie in Malerei zu verwandeln", schreibt Raúl Rodríguez auf seiner Homepage. Welch Glück für uns, dass er Hunde als Vorwand nimmt.

 

© Rául Rodríguez

 

Der Hund unten erinnert mich an die gezeichneten und gemalten Porträts von Alberto Giacometti! Sieht er nicht aus, als hätte er einen Anzug an?

 

© Raúl Rodríguez

Alberto Giacometti, Aika, 1959 © Succession Alberto Giacometti, Foto Peter Schib
Alberto Giacometti, Aika, 1959

Alberto Giacometti, Isaku Yanaihara, 1961 © Succession Alberto Giacometti, Foto
Alberto Giacometti, Isaku Yanaihara, 1961; beide Bilder von der Fondation Beyeler

© Raúl Rodríguez

 

Raúl Rodríguez (*1981 in Úbeda/Spanien) wächst in einem kleinen Dorf in Andalusien auf, das ihn in seiner zukünftigen Arbeit inspirieren wird. Die Liebe zur Natur und zu den Tieren ist wohl in dieser ländlichen Kindheit begründet. Nach der Schulzeit studiert er Architektur an der Universität von Granada. Nach mehreren Etappen in der Arbeitswelt findet er zu seiner großen Leidenschaft, der Malerei, zurück, die ihn seit seiner Kindheit prägt.

alle Bilder © Raúl Rodríguez

 

Malerei
25. Juli 2022 - 10:25

Kira, 2012 © Nebojsa Despotovic

 

Dieses Bild stellt Kira dar. Es ist ein seltenes Bild im Werk des serbischen Künstlers Nebojsa Despotovic, da es die Realität wiedergibt und nichts darüber hinaus. Doch bereits in diesem Bild des ruhigen nachdenklichen Hundes von 2012 findet sich der graue Hintergrund, der auch spätere Arbeiten auszeichnet.

Der Künstler arbeitet zumeist in Serien, bei denen enge Beziehungen zwischen den Werken bestehen. Ich zeige hier nur für unsere Thematik relevante Einzelwerke.

 

o.T., 2010, Acryl und Öl auf Leinwand © Nebojsa Despotovic

Spaziergang im Wald, 2011, Collage und Acryl auf Leinwand © Nebojsa Despotovic

 

Zwischen Figuration und Abstraktion oszillierend, dokumentieren die Arbeiten nicht die Wirklichkeit, sondern zeigen mentale Konstruktionen, die auf Gedächtnis und Fotografien basieren. Nebojsa Despotovic sucht nach Bildern in alten Geschichtsbüchern, Enzyklopädien und Schulbüchern, die er auf Flohmärkten aufstöbert. Auch Bilder aus Magazinen oder aus der Anonymität des Internets sind Quellen, aus denen der Künstler die Inspiration für seine rätselhaften Figuren und geheimnisvollen Schauplätze schöpft.

Er findet Porträts von Personen, die er durch den Malakt vor dem Vergessen bewahrt, und in einem aufwändigen Prozess mit anderem Bildmaterial und Erinnerungen kombiniert. Dabei weicht eine eindeutige Erzählung zugunsten einer poetischen Konstruktion des Werks: Vergangenheit und Gegenwart, Fantasie und Realität, Emotion und Erinnerung werden vermischt und zusammengefügt. Es entstehen rätselhafte Arbeiten, die lediglich durch die sehr poetischen Bild- und Ausstellungstitel  Interpretationsmöglichkeiten andeuten.

 

Happy Dog Sad Dog, 2018, Öl, Acryl and Glaspartikel auf Leinwand © Nebojsa Des

Happy Dog Sad Dog, Detail, 2018, Öl, Acryl and Glaspartikel Leinwand © Nebojsa

 

Matte, bleierne Farben, dunkle und doch lebhaften Grautöne sowie nie vollständig definierten Figuren und kaum skizzierten Details bestimmen seine Bildsprache.

 

Unterschlupf in einer stillen Umgebung, 2019, Öl auf Leinwand © Nebojsa Despoto

Dogs, 2019 © Nebojsa Despotovic

Ausstellungsansicht Little Puff Of Wind, 2020 © Nebojsa Despotovic
Ausstellungsansicht "Little Puff Of Wind", 2020 © Nebojsa Despotovic, Galerie Boccanera

 

Nebojsa Despotovic (*1982 in Belgrad/Serbien) lebt und arbeitet zwischen Treviso und Berlin. 2006 machte er sein Diplom in Malerei und 2011 in Bildender Kunst, beides an der Akademie der Schönen Künste von Venedig.

Quelle: Galerie Boccanera

alle Bilder © Nebojsa Despotovic

 

Malerei
18. Juli 2022 - 10:53

Maddy Buttlings kleinformatige Gemälde (sie sind meist nur 10-20 cm groß) zeigen Hunde, Katzen und Hamster zumeist in ihren vertrauten häuslichen Interieurs, wobei sowohl Humor als auch Zärtlichkeit der Darstellung bestimmende Elemente sind. Die intimen Bilder spiegeln das Pathos des Alltäglichen wider.

Die Künstlerin hat sich schon immer sehr für Kunst und Tiere interessiert. Zusammen finden beide Interessen als Abra, der Hund ihrer Kindheit, starb. Wie besessen begann Maddy Buttling, einer wiederholenden, fast rituellen Praxis gleich, gegen ihren großen Verlust anzumalen. Abra zu malen, wurde zu einer Methode, um ihre Trauer zu verarbeiten, eine Trauer, die nicht nur den Verlust ihrer Gefährtin betraf, sondern auch das symbolische Ende ihrer Kindheit.

Das ist Abra!

 

abra blanket, 2018 © Maddy Buttling

 

Maddy begann sich mit der Idee zu beschäftigen, Tieren ein Denkmal zu setzen, nobilitiert und erhöht durch die Erhabenheit der Ölfarbe. Das Format allerdings bleibt klein, es ist eines der wichtigsten Elemente ihrer leisen und sensiblen Arbeit. Die Bilder sind Fenster in private Räume und es liegt nicht in ihrer Natur, eine ganze Wand zu füllen.

Obwohl kleinformatige Bilder mit Tiermotiven im heutigen Kunstkanon nicht sehr populär sind, möchte Maddy Buttling keine Kompromisse eingehen. Sie weiß, dass ihre Arbeiten - sowohl das "Haustierporträt" als auch die "Miniatur" - als ironischer Kitsch gelesen werden können, sie bezeichnet sie aber als authentisch sentimental. Ihre Praxis spielt mit dem Malen von Tieren als einem echten Akt der Hingabe.

 

mr-bones, 2021 © Maddy Buttling

bon the snail, 2021 © Maddy Buttling

 

My practice revolves around a fascination with the human experience of animal death. Made on an intimately small scale, my paintings ritualistically stalk household pets. Working in series, I follow animals and the spaces they occupy, as they inevitably die and are replaced along with the furniture. I devote myself to unironically deifying the ephemeral pet, while observing the humour and tenderness of the relationship between human and animal. (zit. n. hier)

 

Ihre Arbeit beschäftigt sich also mit dem Leben und dem Tod von Haustieren und den Erfahrungen, die der Mensch beim Tod eines geliebten Tieres macht. In ihren Gemälden zeigt sie die Tiere in ihren häuslichen Umgebungen, während sie unweigerlich sterben und zusammen mit den Möbeln ersetzt werden. Sie widmet sich der unironischen Vergötterung des vergänglichen Haustiers und beobachtet gleichzeitig die Heiterkeit und die Zärtlichkeit der Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Maddy Buttling malt oft in Serien und greift dabei auf dieselben Motive zurück. In der Regel plant sie Bilder anhand von spontan aufgenommenen Handy-Fotos, die sie manchmal zuschneidet, aber ansonsten kaum bearbeitet.

Unten sehen Sie zwei Bilder der Serie "crufts", die auf Fotos zurückgehen, die sie auf der Crufts-Hundeschau 2019 von einer Gruppe von Whippets gemacht hat, die sich für den Heimweg fertig machen. Die Künstlerin hat den Hintergrund an das Filzgrün der Wettbewerbsarena angepasst. Ganz auffällig sind die entzückenden Gewänder der Hunde. Mich erinnern diese Malereien in ihrer Warmherzigkeit ein bisschen an meinen Lieblings-Bilderbuch-Illustrator John A. Rowe, z.B. an sein Buch "Jap, der Hund".

 

crufts, 2019, 2019 © Maddy Buttling

crufts, 2019 no.2, 2021 © Maddy Buttling

John Rowe, Cover, Jack, the dog

 

"Motzy" (kurz für Mozzarella) hatte eine Entwicklungsstörung, die ihre Familie "floppy dog syndrom" nannte. Man erinnert sich, dass Motzy die meisten ihrer Ausflüge damit verbrachte, fröhlich auf dem Boden herumzuhüpfen. Statt auf einem Hintergrund liegt sie am zweiten Bild auf der sichtbaren Sperrholzplatte. Die Maserung des Holzes kommt zum Vorschein, da Maddy die Holztafeln mit klarem Gesso grundiert, sodass die Maserung und der Farbton des Holzes zum Grund werden.

 

floppy dog syndrome, 2019 © Maddy Buttling

floppy dog syndrome 2, 2021 © Maddy Buttling

 

Eine ganz besondere Idee liegt den nächsten beiden Bildern zugrunde. Sie sind Teil der Lockdown-Serie "unsolicted grief paintings", bei der die Künstlerin die kleinen Gemälde unaufgefordert an BesitzerInnen von kürzlich verstorbenen Haustieren verschenkte. Ihr diente es als Übung für das Schaffen unbeschwerterer Werke und als Übung im Loslassen. Da sie die Malereien direkt in das Haus des überraschten Trauernden brachte, wurde die Lieferung selbst zum Ausstellungsraum.

 

santa-dog, 2021 © Maddy Buttling

slug-dog, 2021 © Maddy Buttling

 

Das Gemälde "10:18" zeigt ihren Hund Frida im Schlafzimmer während des Lockdowns. Er leckt sich sittsam den Hintern, während er auf ihrem Kopfkissen sitzt. Das Bild ist nach der Uhrzeit betitelt, zu der das Referenzfoto aufgenommen wurde.

Dass die leeren Welten von Edward Hopper, Andrew Wyeth und Vilhelm Hammershoi die Künstlerin beeinflussen, kann man am unteren Bild gut nachvollziehen.

 

10:18, 2020 © Maddy Buttling

 

Anfang 2020 hat Maddy Buttling mit der Arbeit an einer Reihe von Gemälden rund um eine Hundefamilie begonnen, mit der die der Youtuberin "Jenna Marbles" lebt. Jedes Bild ist nach dem Video betitelt, aus dem Maddy Buttling die Referenz auf dem Bildschirm aufgenommen hatte. Die Bilder sind und auf Tafeln gemalt, die auf die gleichen Maße wie der YouTube-Vollbildschirm auf ihrem Laptop hatte. Die Serie "youtube screen-captures" ist eine Hommage an die flüchtigen Online-Hunde-Idole.

Die Links zu den Videos finden Sie auf Maddy Buttlings Homepage.

 

my dogs try on halloween costumes 3, 2020 © Maddy Buttling

 

Nur eine Mützen-Assoziation, die sich bei mir sofort einstellte! (unten Michael Borremans)

 

© Michael Borremans

my dogs try on halloween costumes 3 #2, 2020 © Maddy Buttling

i made a train for my dogs, 2020 © Maddy Buttling

teaching my dogs how to swim, 2020 © Maddy Buttling

buying my dogs everything they touch, 2019 © Maddy Buttling

 

Maddy Buttling hat 2020 ihren BA in Bildender Kunst am Chelsea College of Arts gemacht.

 

Maddy Buttling in ihrem Studio © Jackson's
Maddy Buttling in ihrem Studio. Foto von Jackson's

 

Die Instagram-Seite der Künstlerin

Meine hauptsächliche Quelle war ein Interview mit der Künstlerin, in dem sie auch über den handwerklichen Aspekt ihrer Arbeit Auskunft gib, z.B. über die Akkuratesse ihrer Tapes-Verwendung oder über das Mischen der Farbe.

alle Bilder © Maddy Buttling

 

Malerei
11. Juli 2022 - 10:44

Working dogs © Dede Gold

Working dogs © Dede Gold

Working dogs © Dede Gold

 

Als ich die Serie "Working Dogs" von Dede Gold erstmals sah, erinnerte ich mich sofort an Kirstin Kolb, die bei ihren Malereien Bücher als Malgrund verwendete. Während Kirstin Kolb inhaltliche Zusammenhänge zwischen Buchtitel und Malerei herstellt, bringt Dede Gold ihre Hunde auf Zeitungspapier mit Londoner U-Bahn-Stationen in Verbindung. Besonders passend: Barking!

 

Working dogs © Dede Gold

 

Dede Gold ist bekannt für ihre Hundeporträts. Oft malt sie Terrier, Jagdhunde oder Mischlinge, die sie in ihrem Zuhause besucht, um einen Eindruck von ihren unverwechselbaren Eigenheiten und Macken und ihren besonderen Charakterzügen zu bekommen. Es sind die Hundeseelen, die sich in Haltung und Ausstrahlung manifestieren, für die sich Dede Gold interessiert und nicht die offensichtliche äußere Attraktivität.

 

Thinking Dog © Dede Gold

 

Mir gefällt der "Thinking Dog" am besten: Wir alle wissen, ein schöner Rücken kann entzücken, ein "verlängerter Rücken" natürlich ebenso. Kompakt und sehr körperlich sitzt der Terrier vor dem leuchtend roten Hintergrund und bildet eine außerordentlich gelungene und einprägsame Komposition.

 

Jack the Lad © Dede Gold

One Posh Pointer © Dede Gold

Honest Joe © Dede Gold

o.T. © Dede Gold

Marlowe I  © Dede Gold

 

Schade, dass die Künstlerin nicht öfter leuchtende und kräftige Farben verwendet, die Hintergründe sind meist sehr monochrom an die Farbigkeit der Hunde angepasst, wodurch Dede Gold eine stimmige Ausgewogenheit erzeugt. Ihre Hunde strahlen Ruhe und Gelassenheit aus: Abwartend, beobachtend, neugierig oder aufmerksam besetzen sie den großzügigen Freiraum oder sind wie der Dackel ins Bild gezwängt.

 

Cheryl © Dede Gold

 

Dede Gold (*1971) wuchs in Irland auf und machte 1993 ihren Abschluss in Rechtswissenschaften am Trinity College in Dublin.  Nachdem sie als Anwältin in Dublin und London gearbeitet hatte, verbrachte sie einige Jahre in der Welt der Pferderennen in Newmarket, bevor sie sich der Kunst zuwandte. Dede Gold teilt ihre Zeit als Malerin zwischen ihrem Atelier in den Cotswolds und ihrer irischen Heimat auf.

 

Are You Looking For Me? In The Library © Dede Gold

 

Because I'm Happy!

 

Because I'm Happy...In The Library © Dede Gold

 

alle Bilder © Dede Gold

 

Malerei
4. Juli 2022 - 10:21

One-Dog Policy, Harmi © Maija Astikainen

 

Heute möchte ich Ihnen eine alte entzückende Serie von Maija Astikainen zeigen, die zwischen 2010 und 2016 in Finnland, Großbritannien und Spanien entstanden ist. Die Serie trägt den Titel One-Dog-Policy, also Ein-Hund-Politik, und schon im Titel gibt es Assoziationen zu China, wo neben der Ein-Kind-Politik auch eine Ein-Hund-Politik durchgesetzt wird.

Hunde sind heute Familienmitglieder und werden oft als pelzige Babys vermenschlicht. Sie repräsentieren sowohl die wilde Natur in unseren Häusern als auch Geschöpfe, die uns ähnlich sind. Sie sind wie wir, aber dennoch anders.

 

One-Dog Policy, Mindy © Maija Astikainen

 

Die Hundeporträts können auf mehrere Arten gelesen werden: Da Maija Astikainen die Hunde meist in ihren Häusern, ohne Menschen, fotografiert, erscheinen sie mit ihren menschlichen Posen wie die Besitzer des Hauses. Andererseits fangen die Porträts in ihrer absichtlichen Isolierung die Aspekte der Einsamkeit ein, die ein "Einzelhund" mit sich bringen kann.

 

One-Dog Policy, Heku and her birthday party table © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Neko © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Neko with his birthday hat on © Maija Astikainen

 

Die Fotografin interessiert sich dafür, wie die Pose, das Gesicht und der Blick des Hundes Assoziationen zu menschlichen Eigenschaften und Gedanken wecken können. Hunde sind meist sehr lebhaft, und manchmal braucht sie viel Zeit und natürlich viele Leckerlis, um die gewünschte Pose oder den gewünschten Blick zu erreichen.

 

A dog is looking at the camera, but it is not posing. It is not acting the same in front of the lens than a human. It is not awkwardly conscious of himself, it doesn’t want to look good in the photo. The situation of taking a photograph changes. When we are looking at the images of dogs, can we see a person, a soul, or a reflection of our own attitudes? (zit. Maija Astikainen hier)

Ein Hund schaut in die Kamera, aber er posiert nicht. Er verhält sich vor der Linse nicht so wie ein Mensch. Er ist sich seiner selbst nicht unbeholfen bewusst, er will auf dem Foto nicht gut aussehen. Die Situation des Fotografierens ändert sich. Wenn wir die Bilder von Hunden betrachten, sehen wir dann eine Person, eine Seele oder ein Spiegelbild unserer eigenen Einstellungen? (übersetzt mit DeepL)
 

 

One-Dog Policy, Kino, Behind the scenes © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Kino © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Kuura © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Lily © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Saheli © Maija Astikainen

One-Dog Policy, Alma © Maija Astikainen

 

In ihrer Serie fotografiert Maija Astikainen Hunde in den Rollen, die wir ihnen zuweisen. Die Fotos spielen mit dem Anthropomorphismus, der Angewohnheit, Tieren menschliche Eigenschaften zuzuschreiben. Die Illusion der Ähnlichkeit führt zu Fehlinterpretationen. Ihre Gesten sind leicht falsch zu interpretieren. Hunde scheinen zu lachen, wenn etwas Gutes passiert oder sehen vermeintlich schuldbewusst deprimiert oder schamvoll aus, wenn sie etwas falsch gemacht haben.

 

One-Dog Policy, Kerttu after shower © Maija Astikainen

 

Einschub: Ich will diesen Blogbeitrag nützen, um auf Fotos von Hunden einzugehen, die seit 2012 das Internet nahezu überschwemmt haben: Hunde, die sich "schämen" und "schuldbewusst" in die Kamera schauen.

Auf einer Webseite namens Dog Shaming (nicht mehr online), auf Tumblr und auf FB veröffentlichen HundehalterInnen Fotos von ihren Hunden, die sich vermeintlich für Regelverstöße schämen. Die Untat wurde auf Zettel geschrieben, die dem Hund umgehängt oder neben ihm abgelegt wurden. Die Hunde wurden aber lediglich von Ihren BesitzerInnen der Lächerlichkeit preisgegeben und gedemütigt. Schämen sollten sich die Menschen, die durch ihr Fehlverhalten unerwünschtes Verhalten bei den Hunden auslösen.

Am Internet - Pranger:

 

dog shaming

dog shaming

dog shaming

 

Nochmals: Auch wenn ein Tier wie ein Mensch posiert, können wir nicht wissen, was es denkt oder fühlt, und wir dürfen ihm nicht unsere eigenen Interpretationen zuweisen.

Doch zurück zu Maija Astikainen. Sie ist eine finnische Fotografin, die weltweit arbeitet, sowohl Menschen als auch Tiere (und beides zusammen) porträtiert und  Reise- und Lifestyle-Themen fotografiert. Neben Auftragsarbeiten beschäftigt sie sich auch mit persönlichen Projekten, die sich mit der Beziehung zwischen Menschen und Natur befassen. Sie hat an der Aalto University School of Arts, Design and Architecture Fotografie studiert.

One-Dog Policy ist als Buch bei Khaos Publishing erschienen und in ausgewählten Buchhandlungen in Helsinki erhältlich.

 

Khaos bookshop © Maija Astikainen

 

Weitere Arbeiten mit Hundebezug finden Sie auf Majias Instagram Account und ihrer Homepage!

alle Fotos der Serie One-Dog-Policy © Maija Astikainen

 

Buch, Fotografie
27. Juni 2022 - 10:36

o.T, 2020 © Quique Ortiz

 

Die Tiere haben in Quique Ortiz einen Verbündeten gefunden, der nicht nur durch seine Lebensweise und sein Engagement für sie eintritt, sondern auch seine Malerei zu einem Kampf für ihre Rechte macht.

Der Künstler ernährt sich seit Jahren vegan und versucht, wann immer er kann, an Kundgebungen oder Demonstrationen gegen Speziesismus (Diskriminierung auf Grund der Spezies) oder an Kursen und Workshops über Tierethik und Aktivismus teilzunehmen. Er arbeitet auch mit Tierheimen zusammen, die sich in einer prekären Lage befinden. Einen Prozentsatz dessen, was er mit seinen Kunstprojekten verdient, spendet er an Tierschutzorganisationen.

Schon als Kind hat Ortiz immer mit Tieren zu tun gehabt, und die Werte, die in seiner Familie vermittelt wurden, waren stets von Respekt und Gleichberechtigung gegenüber Tieren geprägt. Folgerichtig also, dass er zum Antispeziesismus fand, noch bevor er die Bedeutung des Begriffs und alles, was er beinhaltet, kannte. Für Ortiz ist der Antispeziesismus eine Haltung, die auf der gleichen Ebene steht wie jeder andere soziale Kampf, wie zum Beispiel der Kampf für Menschenrechte, gegen Rassismus oder Sexismus.

Seine ersten Erinnerungen an das, was er malte oder zeichnete, waren Tiere. Manchmal mochte er sie sogar mehr als die Menschen: "Ich sage immer, dass mein Lieblingsmensch ein nicht-menschliches Tier ist, nämlich mein Hund Asia".

Der Hund als solches spielt in Ortiz' Werk auch eine Hauptrolle. Er repräsentiert nicht nur die Werte eines domestizierten, schmeichelnden und treuen Tieres, sondern er symbolisiert auch Kampf, Stärke, zurückgehaltene Wut. In seiner figurativen Malerei und Zeichnung siedelt er seine Hunde in der intimen, dunklen und geheimnisvollen Nacht an, die kaum von Licht durchbrochen wird.

 

o.T, 2020 © Quique Ortiz

o.T, 2020 © Quique Ortiz

o.T, 2020 © Quique Ortiz

o.T, 2020 © Quique Ortiz

o.T, 2020 © Quique Ortiz

o.T, 2020 © Quique Ortiz

o.T, 2020 © Quique Ortiz

slow dogs, 2020 © Quique Ortiz

slow dogs, 2020 © Quique Ortiz

 

Es gibt eine gewisse Brutalität in seiner Arbeit, wie in der Existenz selbst, die schwer zu ertragen ist. Sein Werk ist nicht freundlich oder angenehm, sondern gewalttätig. Gewalt, Unzufriedenheit und Angst durchdringen es ebenso wie ein Aufruf zum Handeln oder zur Wachsamkeit. Die Arbeiten sollen bei den Betrachtern Spannungen und Unbehagen auslösen, um sie dazu zu bringen soll, Fragen zu stellen und andere Lesarten dessen, was im Bild geschieht, zu finden.

Neben dem Motiv des Hundes wählt Ortiz das zeitgenössische Thema des Tierschutzes als Ausdrucksform für seine künstlerische Arbeitsweise. So besteht das Projekt, das er in den letzten Jahren entwickelt hat, aus figurativen und realistischen Gemälden und Zeichnungen, die verschiedene Aktionen der Animal Liberation Front (ALF) dokumentieren. ALF ist der Name eines Kollektivs von Tierrechtsaktivisten, die sich mit gewaltfreien direkten Aktionen für die Befreiung von Tieren einsetzen. Dazu gehört die Rettung von Tieren aus Tierversuchslabors und die Sabotage und der Boykott von Industrien, die auf der Ausbeutung von Tieren durch den Menschen basieren. Die ALF dokumentiert Grausamkeit und Vernachlässigung, beschädigt Foltergeräte und befreit Tiere von Leid und Vernachlässigung, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen.

 

Lazzaro, 2019 © Quique Ortiz

De casta le viene al galgo © Quique Ortiz

Border collie © Quique Ortiz

Norway Beagle, 2018.© Quique Ortiz

Norway Beagle © Quique Ortiz

Spain perros © Quique Ortiz

Beagles © Quique Ortiz

Liberation is love © Quique Ortiz

 

Ortiz bedauert, dass unsere Gesellschaft diese mitfühlenden und mutigen Handlungen als illegal betrachtet und die Aktivisten in die Anonymität zwingt, wo sie sich hinter Sturmhauben verstecken. Die aggressive Ästhetik der Sturmhaube steht in krassem Gegensatz zu der Tatsache, dass das Ziel die Rettung wehrloser Tiere ist.

 

 

Balaclavas © Quique Ortiz

 

Ortiz sammelt die Vorlagen für seine Bilder aus dem Internet oder aus Zeitschriften, zuletzt verwendete er vor allem Archivbilder verschiedener Aktionen der Frente de Liberación Animal. Meist sind die Fotos von schlechter Qualität, was Ortiz als Freiheit zum Experimentieren nutzt: Er fügt Elemente hinzu oder lässt etwas weg, verleiht ihnen durch Malerei und Zeichnung mit seiner künstlerischen Arbeitsweise einen kollektiven Charakter. Er malt in der Regel mit Öl auf Leinwand, führt aber auch andere Techniken wie Acryl, Sprays und Marker auf Holz ein und zeichnet mit Graphit und Kohle auf Papier.

Ortiz Kunst ist nicht autonom, sondern im Gegenteil funktional, sie ist eine "Waffe", sie ist Aktion. Die Kunst und die Künstler spielen eine Rolle bei der gesellschaftlichen Umgestaltung - und zwar über den therapeutischen und beruhigenden Effekt hinaus, den der bloße Akt des Kunstschaffens für die Künstler selbst haben kann; Ortiz versucht mit seinem Kunstprojekt eine bestehende Situation, wie die Ausbeutung nicht-menschlicher Tiere durch den Menschen, öffentlich zu machen und gleichzeitig den Betrachter für dieses Problem zu sensibilisieren und eine Veränderung einzuleiten.

 

Street Art, Santander, 2020

 

Santander's Urban Art. Ein Graffiti von Quique Ortiz auf einer Mauer in Santander, Spanien, 2020. Der genaue Ort und weitere Fotos sind auf dieser Karte zu sehen.

Quique Ortiz (*1988 in Santander/Spanien) hat einen Abschluss in Bildender Kunst von der UPV/EHU und einen Master-Abschluss in künstlerischer Produktion und Forschung von der Universität von Barcelona UB. Ortiz war sowohl in Einzel- als auch als Gruppenausstellungen in Spanien, Portugal und Deutschland vertreten. Er lebt und arbeitet in Santander.

Quellen: Interview mit Quique Ortiz in Elemmental, Galeria Juan Silio

alle Bilder © Quique Ortiz

 

20. Juni 2022 - 10:30

Das Erste, das an den Bildern des schwedischen Künstlers Markus Akesson auffällt, sind die üppigen, überbordenden Muster, Ornamente und Texturen, die auf unterschiedlichen Textilien vorkommen. Fast kann man von einer fetischistischen Haltung gegenüber Mustern und Texturen sprechen, überziehen sie doch fast alles wie Kleider, orientalische Teppiche oder Tapisserien.

 

I never wanted you to leave, 2016 © Markus Akesson

 

Muster faszinieren den Künstler, er findet sie geheimnisvoll und fühlt sich von der Wiederholung und dem Rhythmus angezogen. Gleichzeitig stellt deren Wiedergabe eine technische Herausforderung für Markus Akesson dar.

Besonders in der "Now You See Me"-Serie wird die Besessenheit von der Stofflichkeit deutlich. Der Künstler hüllt seine Porträtierten in kunstvoll gemusterte Seiden- und Satinstoffe, sodass nur der Abdruck ihrer Gesichter, Gliedmaßen und Torsi sichtbar bleibt. Nachdem er viele Bilder mit Menschen gemalt hatte, die von Mustern, verschiedenen Oberflächen und Materialien umgeben waren und darin fast ertranken, bedeckte er sie schließlich komplett mit Stoffen.

 

Now you see me, 2018 © Markus Akesson

 

Markus Åkesson ist ein neofigurativer Maler, der seinen Gemälden oft eine düstere und poetische Atmosphäre verleiht. Viele seiner Bilder erinnern an Volksmärchen, Fantasien, Mythen und Traumwelten. Seine Kunst verbindet fantastische Elemente und realistische Darstellungen von Tieren oder Wäldern. Schönheit erreicht er durch die kompakte Stille, die die Porträtierten ausstrahlen und durch eine lebendige, beeindruckende Farbpalette.

In seinem Atelier finden perfekt inszenierte Fotoaufnahmen statt, bei denen er seine Modelle mit verschiedenen Kostümen und Accessoires ausstattet und beleuchtet. Dabei verleiht sein ausgefeiltes Verständnis für Licht und Schatten seinen ProtagonistInnen ein traumhaftes Geheimnis, das die Fantasie beflügelt.

Mit der Darstellung der detailreichen Ornamente bezieht sich der Künstler auf William Morris, einen britischer Textildesigner und Schriftsteller, der mit der britischen Arts-and-Crafts-Bewegung verbunden war und einen wichtigen Beitrag zur Wiederbelebung der traditionellen britischen Textilkunst und -herstellung leistete. Einen weiteren wesentlichen Bezugspunkt bildet Sir Edward Coley Burne-Jones, ein britischer Künstler und Designer, der mit der präraffaelitischen Bewegung in Verbindung gebracht wurde.

 

The unicorn hunt, 2017 © Markus Akesson

 

In seinen Bildern geht es um die Herausforderung zwischen der offensichtlichen und verführerischen Schönheit und dem, was dem Betrachter auf den ersten Blick verborgen bleibt: den Geschichten, die sich in den Mustern der raumgreifenden Stoffe und Wandteppiche verbergen. Die psychologische Dimension der Werke wird nicht nur durch das mit großer plastischer Intensität gemalte Subjekt verkörpert, sondern auch durch das Dekor.
 

The unicorn hunt, 2017 © Markus Akesson

 

Markus Åkesson (*1975) ist Autodidakt und stellt national und international aus. Er lebt und arbeitet in Nybro/Schweden.

Quellen: Galerie Da-End, Vida Museum, Berg Gallery, ArtRootz, Art UPON

alle Bilder © Markus Akesson

 

Malerei