Malerei

14. November 2022 - 10:50

Menschen in expressiver Bewegung, Kinder, Tiere und Stadtansichten bestimmen das figurativ umfangreiche und vielfältige Werk des spanischen Malers Gonzho. Obwohl er mit seinen abstrakten Arbeiten bekannt wurde, kehrte er zur Gegenständlichkeit zurück, "aber immer mit meinem expressionistischen Touch, denn ein Hochglanzbild würde mich langweilen".(vgl. Gonzho hier, übersetzt mit DeepL)

Seit 2018 wendet er sich vermehrt dem Hundeporträt zu, wobei er mit hoher Sensibilität und Ausdruckskraft die Gemütslage und Gestimmtheit der Tiere einfängt.

Die Titel der Porträts weisen darauf hin, dass er nicht bloß Individuen einfangen will, sondern dass er auf der Suche nach dem Wesentlichen und Universellen ist und dem, was allen gemeinsam ist.

 

Safe, 2021 © Gonzho

From time to time, 2022 © Gonzho

Female Greyhound In Profile, 2019 © Gonzho

Honeyed Look, 2020 © Gonzho

The Appearance III, 2020 © Gonzho

 

Am bemerkenswertesten an seinen Bildern empfinde ich die Menschlichkeit der Hunde. Sie drückt sich nicht nur in der Darstellung von Emotionen aus, die Hunden und Menschen gemeinsam sind, sondern dringen auch in die Morphologie der Körper vor. Ähnelt der Hund unten mit dem langen Hals nicht einer weiblichen Schönheit von Modigliani? Er scheint auch einen Mantel anzuhaben.

 

Amber, 2019 © Gonzho

 

Und die Pfoten unten scheinen in menschliche Hände überzugehen!

 

Awake In The Night, 2019 © Gonzho

Here And Now, 2018 © Gonzho

Waiting, 2020 © Gonzho

Alone, 2019 © Gonzho

Just a Dog, 2019 © Gonzho

Question Of Balance, 2020 © Gonzho

More Than Human, 2019 © Gonzho

 

Für Gonzho ist Gegenständlichkeit auch ein Mittel, um Geschichten zu erzählen und einen Dialog zwischen den Betrachtenden und dem Werk anzustoßen. Wenn Sie wie ich immer wieder Hilferufe von Tierheimen bekommen, wird Ihnen die Darstellung dieser verlassenen und hoffnungslosen Hunde bekannt vorkommen.

 

Starting Over I, 2020 © Gonzho

Starting Over II, 2020 © Gonzho

 

Gonzho, Francisco González Díez (*1967 in Marmolejo/Spanien) absolvierte eine Ausbildung in verschiedenen Künstlerateliers und war als Trickfilmzeichner, Schaufensterdekorateur, Restaurator und Zeichenlehrer tätig. Seit 2003 präsentiert er seine Arbeiten regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen in verschiedenen spanischen Städten, aber auch in Deutschland, Argentinien und Frankreich.

Quelle: El Hurgador

 

alle Bilder @ Gonzho

 

Malerei
17. Oktober 2022 - 9:57

It's Later Than You Think, 2015 © Camilla Mihkelsoo

 

Eine ganz wunderbare Stimmung hat Camilla Mihkelsoo in ihrem Bild "It‘s later than you think" eingefangen! Ein nacktes schutzloses Kind hält schützend einen zarten kleinen Hund. Beide wenden sich schamvoll vom Betrachter ab, Verletzlichkeit und Zerbrechlichkeit ausdrückend. Der Titel gemahnt an die Vergänglichkeit, die die Künstlerin immer wieder thematisiert.

 

Child With A Dog, 2020 © Camilla Mihkelsoo

 

Obwohl uns das "Child With A Dog" direkt anschaut, scheint es keinen Kontakt mit uns Betrachtenden aufzunehmen, vielmehr scheint es in seinen eigenen Gedanken verloren zu sein, irgendwo zwischen Präsenz und Abwesenheit balancierend.

Camilla Mihkelsoo malt fast nur Frauen und Kinder, manchmal von Hunden oder anderen Tieren begleitet. Für sie ist die Kindheit ein Lebensabschnitt, der nie endet und uns immer begleitet. Obwohl wir zu den Momenten der Kindheit nicht zurückkehren können, wirken die Erfahrungen unserer Vergangenheit in die Gegenwart hinein.

Die Porträtierten sind anonym, da die Künstlerin als Vorlage hauptsächlich gefundene Fotos von der viktorianischen Ära bis zu den 1950er Jahren verwendet, die sie in einem persönlichen Fotoarchiv sammelt. Mit der Anonymität versucht sie, etwas Universelles und Kollektives darzustellen, um sich von der traditionellen Porträtmalerei zu unterscheiden.

Camilla Mihkelsoo lässt sich von Vintage-Fotografien anregen, interpretiert sie aber neu, weshalb sich das ursprüngliche Thema des Werks während des Arbeitsprozesses ändern kann. Sie hebt die Bilder aus ihrem Kontext heraus, transformiert sie durch den Akt des Malens, um bisher ungesehene - psychologische, persönliche oder malerische - Elemente zu enthüllen.

 

Boyhood, 2017 © Camilla Mihkelsoo

The Chair, 2017 © Camilla Mihkelsoo

We Were Wonderful, 2014 © Camilla Mihkelsoo

 

Camilla Mihkelsoo (*1978 in Tallinn/Estland) schloss 2014 ihr Studium an der Free Art School in Helsinki ab und erlangte 2020 ihren Master of Fine Arts an der Academy of Fine Arts, Helsinki. Sie hat an Einzel- und Gruppenausstellungen teilgenommen, Ihre Werke sind in wichtigen finnischen Sammlungen vertreten. Sie lebt und arbeitet in Finnland und Italien.

alle Bilder © Camilla Mihkelsoo

 

Malerei
10. Oktober 2022 - 9:00

Will Barnet! Ein Zufallsfund im Internet und ein mir bislang unbekannter amerikanischer Künstler. Er ist für Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Drucke bekannt, die die menschliche und tierliche Figur sowohl in ungezwungenen Szenen des täglichen Lebens als auch in transzendenten traumhaften Welten darstellen.

Barnets Werke umfassen die verschiedenen künstlerischen Bewegungen und Maltrends seiner langen Lebenszeit. In den 1930er Jahren schuf er sozialrealistische Arbeiten, in den 1940er Jahren wandte er sich der New Yorker Bewegung Indian Space Painting zu (die Abstraktion mit der Kunst der amerikanischen Ureinwohner verband). In den 1950er Jahren fand er zu seiner Form des Abstrakten Expressionismus, danach entschied er sich für einen gegenständlichen Minimalismus.

In seinem Kern blieb er immer ein Formalist mit gut durchdachten Prinzipien in Bezug auf Komposition (Stil klarer Linien), Farbgebrauch und Inhalt (präzise konturierte Figuration). Seine Kompositionen sind einerseits sehr harmonisch und zeigen seine Familie in häuslicher Ruhe, andererseits sind sie manchmal so überaus stringent, dass die Harmonie einer Strenge weicht.

 

Will Barnet, Frisbee, 1987

 

Geschätzt wird der Grafiker und Maler Barnet vor allem für elegant stilisierte Darstellungen von schönen Frauen, Kindern und Tieren, die er ab den 1970er Jahren malte. In diesen Arbeiten bezieht er sich auf sein persönliches Umfeld, er malt Familie und Haustiere. In der schlichten Eleganz der Figuren und Flächigkeit der Hintergründe zeigt sich seine frühere Erforschung und Auseinandersetzung mit der Abstraktion.

 

Will Barnet, Mother And Child, 1983-84

Will Barnet, The great grandmother

Will Barnet, Persephone, 1982

Will Barnet, Ball, cat, parrot and dog

Will Barnet, Interlude, 1982

 

Denken Sie bei den unteren Bildern auch an Ägypten?

 

Will Barnet, Three chairs, 1986

Will Barnet, Three chairs II, 1995

 

Will Barnet (*1911 in Beverly/Massachusetts/USA, gest. 2012 in New York/USA) starb im Alter von 101 Jahren. Sein künstlerisches Schaffen erstreckt sich über achtzig Jahre.

Barnet zog 1931 nach New York, um an der Art Students League zu studieren, wo er später auch unterrichtete. Er lehrte Kunst an führenden Universitäten in Amerika wie Yale und Cornell. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in den USA gezeigt und in wichtigen öffentlichen Sammlungen aufgenommen.

alle Bilder © Will Barnet

 

Grafik, Malerei
26. September 2022 - 9:49

Banjo Detail, 2022 © Petra Hartl

 

Heute mache ich es einmal spannend!

 

Banjo Detail, 2022 © Petra Hartl

Banjo Detail, 2022 © Petra Hartl

Banjo Detail, 2022 © Petra Hartl

Banjo Detail, 2022 © Petra Hartl

Banjo Detail, 2022 © Petra Hartl

 

Banjo in Arbeit, 2022 © Petra Hartl

Banjo auf der Staffelei, 2022 © Petra Hartl

Banjo, 2022 © Petra Hartl

 

Auch das Bild des wunderschönen Banjo war ein Geburtstagsgeschenk für sein Herrli. Banjo war aber schon gestorben, als ich den Auftrag erhielt, ihn zu malen. Eine schöne Erinnerung an einen großartigen Hund!

alle Bilder © Petra Hartl

 

Meine Arbeit, Malerei
19. September 2022 - 9:09

Kennengelernt habe ich Inka im Oktober 2021 bei den niederösterreichischen Tagen des offenen Ateliers. Ich hatte mein Betätigungsfeld von meinem Wiener Schauraum auf ein Weinviertler Atelier ausgedehnt. Inka kam in Begleitung ihres Frauchens und eines weiteren Paares mit einem ebenfalls alten Hund. In Decken eingehüllt haben wir Hundemenschen einen sehr lauschigen Herbstabend miteinander verbracht. Nur kurze Zeit später kontaktierte mich Inkas Frauchen mit dem Wunsch, ihre Inka von mir malen zu lassen. Seit einiger Zeit sorge sie schon der Gedanke, dass sie Inka einmal verlieren werde …

 

Ateliertage NÖ, 2021 © Petra Hartl

Ateliertage NÖ, 2021 © Petra Hartl

Ateliertage NÖ, 2021 © Petra Hartl

 

Bald einigten wir uns auf ein Bild, auf dem Inka - ein Airdale Terrier - wie eine Löwin wirkt, ihre Stärke, Mut und Lebensfreude ausdrückend.

Ich habe ich sehr frohes, fast "übermütiges" Blau als Hintergrund gewählt, das gut zu einem sonnigen Wintertag und der schneeverkrusteten Schnauze passt.

 

Inka in Arbeit © Petrta Hartl

 

Während ich das Bild malte, wurde bei Inka ein Lymphom diagnostiziert, tapfer ertrug sie die Chemotherapie, aber die Krankheit war unerbittlich.

 

Inka in Arbeit © Petrta Hartl

 

Am Tag ihres Todes stieg Inka noch einmal auf ihren geliebten Aussichtspunkt auf dem Dach: ein Abschiednehmen von der Heimat, ihrem Zuhause, der Familie.

 

Inka, 2022 © Petra Hartl

 

Inzwischen hat die kleine aufgeweckte Ylvie, ein Mischling zwischen Jack Russel- und Fox Terrier, das Herz von Inkas Frauchen erobert. Ich wünsche der neuen Familie von Herzen alles Gute!

 

Ylvie, 2022

 

Meine Arbeit, Malerei
12. September 2022 - 13:53

Arbeitsprozess Juli, 2022 © Petra Hartl

Arbeitsprozess Juli, 2022 © Petra Hartl

 

Zum 50. Geburtstag sollte Alexander mit dem Bild seiner geliebten Juli überrascht werden.

Das Geburtstagskind liebt den Anblick Julis, wenn sie liegend die Pfoten nach hinten streckt. Da ein Foto mit der langgestreckten Juli als Vorlage zur Malerei aber ein sehr exzentrisches Bildformat ergeben würde, entschloss ich mich, zwei Bilder zu malen.

Die Pfoten als Amuse-Gueule von mir, die eingerollt schlafende Juli als eigentliches Geschenk. Der Beschenke wurde zum Geburtstag mit ersterem überrascht, das zweite kam ein paar Wochen ganz unerwartet hinterher.

 

Juli Detail, 2022 © Petra Hartl

Juli Detail, 2022 © Petra Hartl

Juli, 2022 © Petra Hartl

 

alle Bilder © Petra Hartl

Meine Arbeit, Malerei
29. August 2022 - 9:59

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

 

Ganz besondere Beachtung schenkt der spanische Künstler Raúl Rodríguez den Augen der Hunde. Ein Glanz geht von ihnen aus, der den Blicken eine eigentümliche Melancholie und Schwere vermittelt und die Seele der Tiere widerspiegelt. Schauen sie uns an oder richtet sich ihr Blick ins Innere?

Ihre Blicke sind fragend und skeptisch. Diese Hunde sind keine Läufer, Sprinter, Springer, Schwimmer, sie drängen sich nicht ins Leben. Viele verschmelzen fast mit ihrem farbgleichen Hintergrund, bleiben darin gefangen.

Die Gesichter sprechen. Mühelos könnte man die (traurigen) Geschichten der Hunde erzählen. Und das geht sicher mit der Absicht und Hoffnung des Künstlers einher, dass uns seine Bilder mehr zeigen als bloße Porträts. Die Tiere helfen ihm, sich auszudrücken und mit seiner Kunst Gefühle zu vermitteln.

Die intensiven Pinselstriche haben eine vertikale Tendenz und lösen die Körperformen teilweise auf. Sie sind lasierend, gestisch, pastos, immer auf der Suche nach mehr Ausdruckskraft.

 

© Raúl Rodríguez

 

Der lockere Duktus erreicht besonders bei den weißen Hunden eine Zartheit, die die Tiere ätherisch und engelhaft erscheinen lässt, als wäre ihre irdische Präsenz bereits im Zerfall begriffen.

 

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

© Raúl Rodríguez

 

La belleza está en cualquier parte, la temática es una excusa para transformarla en pintura.

 

"Schönheit ist überall, das Thema ist nur ein Vorwand, um sie in Malerei zu verwandeln", schreibt Raúl Rodríguez auf seiner Homepage. Welch Glück für uns, dass er Hunde als Vorwand nimmt.

 

© Rául Rodríguez

 

Der Hund unten erinnert mich an die gezeichneten und gemalten Porträts von Alberto Giacometti! Sieht er nicht aus, als hätte er einen Anzug an?

 

© Raúl Rodríguez

Alberto Giacometti, Aika, 1959 © Succession Alberto Giacometti, Foto Peter Schib
Alberto Giacometti, Aika, 1959

Alberto Giacometti, Isaku Yanaihara, 1961 © Succession Alberto Giacometti, Foto
Alberto Giacometti, Isaku Yanaihara, 1961; beide Bilder von der Fondation Beyeler

© Raúl Rodríguez

 

Raúl Rodríguez (*1981 in Úbeda/Spanien) wächst in einem kleinen Dorf in Andalusien auf, das ihn in seiner zukünftigen Arbeit inspirieren wird. Die Liebe zur Natur und zu den Tieren ist wohl in dieser ländlichen Kindheit begründet. Nach der Schulzeit studiert er Architektur an der Universität von Granada. Nach mehreren Etappen in der Arbeitswelt findet er zu seiner großen Leidenschaft, der Malerei, zurück, die ihn seit seiner Kindheit prägt.

alle Bilder © Raúl Rodríguez

 

Malerei
25. Juli 2022 - 9:25

Kira, 2012 © Nebojsa Despotovic

 

Dieses Bild stellt Kira dar. Es ist ein seltenes Bild im Werk des serbischen Künstlers Nebojsa Despotovic, da es die Realität wiedergibt und nichts darüber hinaus. Doch bereits in diesem Bild des ruhigen nachdenklichen Hundes von 2012 findet sich der graue Hintergrund, der auch spätere Arbeiten auszeichnet.

Der Künstler arbeitet zumeist in Serien, bei denen enge Beziehungen zwischen den Werken bestehen. Ich zeige hier nur für unsere Thematik relevante Einzelwerke.

 

o.T., 2010, Acryl und Öl auf Leinwand © Nebojsa Despotovic

Spaziergang im Wald, 2011, Collage und Acryl auf Leinwand © Nebojsa Despotovic

 

Zwischen Figuration und Abstraktion oszillierend, dokumentieren die Arbeiten nicht die Wirklichkeit, sondern zeigen mentale Konstruktionen, die auf Gedächtnis und Fotografien basieren. Nebojsa Despotovic sucht nach Bildern in alten Geschichtsbüchern, Enzyklopädien und Schulbüchern, die er auf Flohmärkten aufstöbert. Auch Bilder aus Magazinen oder aus der Anonymität des Internets sind Quellen, aus denen der Künstler die Inspiration für seine rätselhaften Figuren und geheimnisvollen Schauplätze schöpft.

Er findet Porträts von Personen, die er durch den Malakt vor dem Vergessen bewahrt, und in einem aufwändigen Prozess mit anderem Bildmaterial und Erinnerungen kombiniert. Dabei weicht eine eindeutige Erzählung zugunsten einer poetischen Konstruktion des Werks: Vergangenheit und Gegenwart, Fantasie und Realität, Emotion und Erinnerung werden vermischt und zusammengefügt. Es entstehen rätselhafte Arbeiten, die lediglich durch die sehr poetischen Bild- und Ausstellungstitel  Interpretationsmöglichkeiten andeuten.

 

Happy Dog Sad Dog, 2018, Öl, Acryl and Glaspartikel auf Leinwand © Nebojsa Des

Happy Dog Sad Dog, Detail, 2018, Öl, Acryl and Glaspartikel Leinwand © Nebojsa

 

Matte, bleierne Farben, dunkle und doch lebhaften Grautöne sowie nie vollständig definierten Figuren und kaum skizzierten Details bestimmen seine Bildsprache.

 

Unterschlupf in einer stillen Umgebung, 2019, Öl auf Leinwand © Nebojsa Despoto

Dogs, 2019 © Nebojsa Despotovic

Ausstellungsansicht Little Puff Of Wind, 2020 © Nebojsa Despotovic
Ausstellungsansicht "Little Puff Of Wind", 2020 © Nebojsa Despotovic, Galerie Boccanera

 

Nebojsa Despotovic (*1982 in Belgrad/Serbien) lebt und arbeitet zwischen Treviso und Berlin. 2006 machte er sein Diplom in Malerei und 2011 in Bildender Kunst, beides an der Akademie der Schönen Künste von Venedig.

Quelle: Galerie Boccanera

alle Bilder © Nebojsa Despotovic

 

Malerei
18. Juli 2022 - 9:53

Maddy Buttlings kleinformatige Gemälde (sie sind meist nur 10-20 cm groß) zeigen Hunde, Katzen und Hamster zumeist in ihren vertrauten häuslichen Interieurs, wobei sowohl Humor als auch Zärtlichkeit der Darstellung bestimmende Elemente sind. Die intimen Bilder spiegeln das Pathos des Alltäglichen wider.

Die Künstlerin hat sich schon immer sehr für Kunst und Tiere interessiert. Zusammen finden beide Interessen als Abra, der Hund ihrer Kindheit, starb. Wie besessen begann Maddy Buttling, einer wiederholenden, fast rituellen Praxis gleich, gegen ihren großen Verlust anzumalen. Abra zu malen, wurde zu einer Methode, um ihre Trauer zu verarbeiten, eine Trauer, die nicht nur den Verlust ihrer Gefährtin betraf, sondern auch das symbolische Ende ihrer Kindheit.

Das ist Abra!

 

abra blanket, 2018 © Maddy Buttling

 

Maddy begann sich mit der Idee zu beschäftigen, Tieren ein Denkmal zu setzen, nobilitiert und erhöht durch die Erhabenheit der Ölfarbe. Das Format allerdings bleibt klein, es ist eines der wichtigsten Elemente ihrer leisen und sensiblen Arbeit. Die Bilder sind Fenster in private Räume und es liegt nicht in ihrer Natur, eine ganze Wand zu füllen.

Obwohl kleinformatige Bilder mit Tiermotiven im heutigen Kunstkanon nicht sehr populär sind, möchte Maddy Buttling keine Kompromisse eingehen. Sie weiß, dass ihre Arbeiten - sowohl das "Haustierporträt" als auch die "Miniatur" - als ironischer Kitsch gelesen werden können, sie bezeichnet sie aber als authentisch sentimental. Ihre Praxis spielt mit dem Malen von Tieren als einem echten Akt der Hingabe.

 

mr-bones, 2021 © Maddy Buttling

bon the snail, 2021 © Maddy Buttling

 

My practice revolves around a fascination with the human experience of animal death. Made on an intimately small scale, my paintings ritualistically stalk household pets. Working in series, I follow animals and the spaces they occupy, as they inevitably die and are replaced along with the furniture. I devote myself to unironically deifying the ephemeral pet, while observing the humour and tenderness of the relationship between human and animal. (zit. n. hier)

 

Ihre Arbeit beschäftigt sich also mit dem Leben und dem Tod von Haustieren und den Erfahrungen, die der Mensch beim Tod eines geliebten Tieres macht. In ihren Gemälden zeigt sie die Tiere in ihren häuslichen Umgebungen, während sie unweigerlich sterben und zusammen mit den Möbeln ersetzt werden. Sie widmet sich der unironischen Vergötterung des vergänglichen Haustiers und beobachtet gleichzeitig die Heiterkeit und die Zärtlichkeit der Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Maddy Buttling malt oft in Serien und greift dabei auf dieselben Motive zurück. In der Regel plant sie Bilder anhand von spontan aufgenommenen Handy-Fotos, die sie manchmal zuschneidet, aber ansonsten kaum bearbeitet.

Unten sehen Sie zwei Bilder der Serie "crufts", die auf Fotos zurückgehen, die sie auf der Crufts-Hundeschau 2019 von einer Gruppe von Whippets gemacht hat, die sich für den Heimweg fertig machen. Die Künstlerin hat den Hintergrund an das Filzgrün der Wettbewerbsarena angepasst. Ganz auffällig sind die entzückenden Gewänder der Hunde. Mich erinnern diese Malereien in ihrer Warmherzigkeit ein bisschen an meinen Lieblings-Bilderbuch-Illustrator John A. Rowe, z.B. an sein Buch "Jap, der Hund".

 

crufts, 2019, 2019 © Maddy Buttling

crufts, 2019 no.2, 2021 © Maddy Buttling

John Rowe, Cover, Jack, the dog

 

"Motzy" (kurz für Mozzarella) hatte eine Entwicklungsstörung, die ihre Familie "floppy dog syndrom" nannte. Man erinnert sich, dass Motzy die meisten ihrer Ausflüge damit verbrachte, fröhlich auf dem Boden herumzuhüpfen. Statt auf einem Hintergrund liegt sie am zweiten Bild auf der sichtbaren Sperrholzplatte. Die Maserung des Holzes kommt zum Vorschein, da Maddy die Holztafeln mit klarem Gesso grundiert, sodass die Maserung und der Farbton des Holzes zum Grund werden.

 

floppy dog syndrome, 2019 © Maddy Buttling

floppy dog syndrome 2, 2021 © Maddy Buttling

 

Eine ganz besondere Idee liegt den nächsten beiden Bildern zugrunde. Sie sind Teil der Lockdown-Serie "unsolicted grief paintings", bei der die Künstlerin die kleinen Gemälde unaufgefordert an BesitzerInnen von kürzlich verstorbenen Haustieren verschenkte. Ihr diente es als Übung für das Schaffen unbeschwerterer Werke und als Übung im Loslassen. Da sie die Malereien direkt in das Haus des überraschten Trauernden brachte, wurde die Lieferung selbst zum Ausstellungsraum.

 

santa-dog, 2021 © Maddy Buttling

slug-dog, 2021 © Maddy Buttling

 

Das Gemälde "10:18" zeigt ihren Hund Frida im Schlafzimmer während des Lockdowns. Er leckt sich sittsam den Hintern, während er auf ihrem Kopfkissen sitzt. Das Bild ist nach der Uhrzeit betitelt, zu der das Referenzfoto aufgenommen wurde.

Dass die leeren Welten von Edward Hopper, Andrew Wyeth und Vilhelm Hammershoi die Künstlerin beeinflussen, kann man am unteren Bild gut nachvollziehen.

 

10:18, 2020 © Maddy Buttling

 

Anfang 2020 hat Maddy Buttling mit der Arbeit an einer Reihe von Gemälden rund um eine Hundefamilie begonnen, mit der die der Youtuberin "Jenna Marbles" lebt. Jedes Bild ist nach dem Video betitelt, aus dem Maddy Buttling die Referenz auf dem Bildschirm aufgenommen hatte. Die Bilder sind und auf Tafeln gemalt, die auf die gleichen Maße wie der YouTube-Vollbildschirm auf ihrem Laptop hatte. Die Serie "youtube screen-captures" ist eine Hommage an die flüchtigen Online-Hunde-Idole.

Die Links zu den Videos finden Sie auf Maddy Buttlings Homepage.

 

my dogs try on halloween costumes 3, 2020 © Maddy Buttling

 

Nur eine Mützen-Assoziation, die sich bei mir sofort einstellte! (unten Michael Borremans)

 

© Michael Borremans

my dogs try on halloween costumes 3 #2, 2020 © Maddy Buttling

i made a train for my dogs, 2020 © Maddy Buttling

teaching my dogs how to swim, 2020 © Maddy Buttling

buying my dogs everything they touch, 2019 © Maddy Buttling

 

Maddy Buttling hat 2020 ihren BA in Bildender Kunst am Chelsea College of Arts gemacht.

 

Maddy Buttling in ihrem Studio © Jackson's
Maddy Buttling in ihrem Studio. Foto von Jackson's

 

Die Instagram-Seite der Künstlerin

Meine hauptsächliche Quelle war ein Interview mit der Künstlerin, in dem sie auch über den handwerklichen Aspekt ihrer Arbeit Auskunft gib, z.B. über die Akkuratesse ihrer Tapes-Verwendung oder über das Mischen der Farbe.

alle Bilder © Maddy Buttling

 

Malerei
11. Juli 2022 - 9:44

Working dogs © Dede Gold

Working dogs © Dede Gold

Working dogs © Dede Gold

 

Als ich die Serie "Working Dogs" von Dede Gold erstmals sah, erinnerte ich mich sofort an Kirstin Kolb, die bei ihren Malereien Bücher als Malgrund verwendete. Während Kirstin Kolb inhaltliche Zusammenhänge zwischen Buchtitel und Malerei herstellt, bringt Dede Gold ihre Hunde auf Zeitungspapier mit Londoner U-Bahn-Stationen in Verbindung. Besonders passend: Barking!

 

Working dogs © Dede Gold

 

Dede Gold ist bekannt für ihre Hundeporträts. Oft malt sie Terrier, Jagdhunde oder Mischlinge, die sie in ihrem Zuhause besucht, um einen Eindruck von ihren unverwechselbaren Eigenheiten und Macken und ihren besonderen Charakterzügen zu bekommen. Es sind die Hundeseelen, die sich in Haltung und Ausstrahlung manifestieren, für die sich Dede Gold interessiert und nicht die offensichtliche äußere Attraktivität.

 

Thinking Dog © Dede Gold

 

Mir gefällt der "Thinking Dog" am besten: Wir alle wissen, ein schöner Rücken kann entzücken, ein "verlängerter Rücken" natürlich ebenso. Kompakt und sehr körperlich sitzt der Terrier vor dem leuchtend roten Hintergrund und bildet eine außerordentlich gelungene und einprägsame Komposition.

 

Jack the Lad © Dede Gold

One Posh Pointer © Dede Gold

Honest Joe © Dede Gold

o.T. © Dede Gold

Marlowe I  © Dede Gold

 

Schade, dass die Künstlerin nicht öfter leuchtende und kräftige Farben verwendet, die Hintergründe sind meist sehr monochrom an die Farbigkeit der Hunde angepasst, wodurch Dede Gold eine stimmige Ausgewogenheit erzeugt. Ihre Hunde strahlen Ruhe und Gelassenheit aus: Abwartend, beobachtend, neugierig oder aufmerksam besetzen sie den großzügigen Freiraum oder sind wie der Dackel ins Bild gezwängt.

 

Cheryl © Dede Gold

 

Dede Gold (*1971) wuchs in Irland auf und machte 1993 ihren Abschluss in Rechtswissenschaften am Trinity College in Dublin.  Nachdem sie als Anwältin in Dublin und London gearbeitet hatte, verbrachte sie einige Jahre in der Welt der Pferderennen in Newmarket, bevor sie sich der Kunst zuwandte. Dede Gold teilt ihre Zeit als Malerin zwischen ihrem Atelier in den Cotswolds und ihrer irischen Heimat auf.

 

Are You Looking For Me? In The Library © Dede Gold

 

Because I'm Happy!

 

Because I'm Happy...In The Library © Dede Gold

 

alle Bilder © Dede Gold

 

Malerei